Dienstag, 21. Juni 2016

Melonenpizza - die gesunde Pizza für zwischendurch

Die Torte aus Obst ist nach wie vor ein kleiner Publikummagnet auf meinem Blog. So kommen einige über die Google Bildersuche auf meinem Blog, nachdem sie das Foto gesehen haben. Das man aus Obst nicht nur Köstlichkeiten wie Torten gestalten kann, möchte ich euch heute zeigen. Denn im Nu könnt ihr aus einer Melone und anderen Leckereien eine Pizza gestalten - und die ist, im Gegenteil zum Original, richtig gesund :-).

Okay, den Geschmack einer Pizza (und manchmal muss es eben mal eine Pizza sein) wird diese Sorte von Pizza wohl nicht treffen, aber als kleiner Spaß zwischendurch wird sie sicherlich das eine oder andere Kinderstrahlen hervorzaubern.


Was ihr braucht?
- eine Scheibe einer großen Wassermelone und die in z.B. acht Stücke schneiden
- mit Obst etc. belegen
z.B.:
- Erdbeeren als Salamiwurst
- Bananen als Mozarella-Käsescheiben
- Honigmelonenstreifen als Peperoni
- Kokoschips als Streukäse oben drauf

Vor allem mit den Kokoschips (gibt es z.B. bei Rossmann) ist dieser Genuss einfach himmlisch. Probiert es einfach mal aus.

Entschuldigt übrigens, dass ich - wie eigentlich geplant - aktuell die Gewinnspielliste nicht aktualisiere. Ich werde mich heute Abend dransetzen - ich habe momentan recht viel zu tun, da ich am Donnerstag meine Kunstmappe sowie mein Kunstabschlussprojekt abgeben bzw. aufbauen muss.
 

Was zaubert ihr denn so für eure Kinder? Gestaltet ihr z.B. manchmal auch das Essen in Form von Motiven? Oder wird bei euch nicht mit Essen "gespielt"?


Liebe Grüße



Samstag, 4. Juni 2016

Gesundes, kalorienarmes Fruchteis zum selber machen

Ich gestehe: Ich gehöre zu den Menschen, denen man zu jeder Tages- und Jahreszeit ein Eis anbieten kann und die einfach zu selten "Nein, danke!" sagen können. Zu lecker ist diese Speise und ich könnte sie wirklich ständig verdrücken, würde meine Freundin Wilma Waage nicht dauernd danach so mit mir schimpfen ;-). Ich erinnere mich daran, dass auf Familienfeiern früher sämtlich übrig gebliebene Eisportionen der anderen Tische noch zu meinem kleinen Bruder und mir gebracht wurden, weil wir einfach nicht widerstehen konnten - und ihr hättet unsere leuchtenden Augen sehen sollen ;-).
Gerade jetzt - auch wenn Wilma Waage meckert - ist die Versuchung besonders groß. Denn Eis ist ja nicht nur lecker, sondern auch eine richtig schöne Abkühlung bei den Temperaturen. Aber ihr wisst ja... Wilma Waage hebt dann streng den Zeigefinger und... irgendwie hat sie ja recht. Jeden Tag - das muss nicht sein. Und der kleine König soll natürlich auch nicht schon so jung so viel Eis essen (er darf mal an unserem "richtigen" Eis schlecken, aber das soll noch eine Ausnahme sein). 

Wie auch immer: Ich habe mir heute früh mein Alternativ-Eis gemacht. Das geht fix (gut, ihr müsst es noch ein paar Stunden im Gefrierschrank lassen) und ist vor allem richtig gesund und kalorienarm - das freut mich und auch Wilma Waage tanzt vor Freude im Kreis.

Was ihr dazu braucht? Kokoswasser (ich habe es als Tetra Pak bei Budni gekauft - nicht zu Verwechseln mit der Kokosmilch), Obst, einen Schuss Limettensaft und diese Selbstmach-Eisdinger. Auf dem Bild habe ich Blaubeeren (Sorry, aber Blaubeeren klingen doch viiiiel besser als Heidelbeeren) sowie eine gelbe Kiwi verwendet. Genaue Mengenangaben kann ich euch keine geben, denn ich hab ganz nach Schnauze alles zusammengekippt ;-). Das Ganze dann für ein paar Stunden in den Gefrierschrank und fertig ist eure kleine Erfrischung, die selbst für die Kleinen geeignet ist. Schmeckt natürlich ganz anders als das Milcheis von der Eisdiele oder dem nächsten Supermarkt, aber meiner Meinung sehr erfrischend.

Kokoswasser liefert im Gegensatz zu stillem Wasser noch etwas mehr Geschmack, ist aber - im Vergleich zu anderen Durstlöschern - wirklich sehr kalorienarm und dazu noch richtig gesund. Die Kokosnuss hat es uns hier allgemein sehr angetan, so nutzen wir schon seit längerem auch ganz viel Kokosöl bei der Pflege des kleinen Königs oder auch für mich selbst. Ein echt natürlicher Allrounder :-). 
Wer das Eis nicht mit Kokoswasser mag, kann natürlich auch Alternativen suchen. Ich schlecke auch gerne mal ein Milch-Banane-Eis. Das ist vielleicht nicht ganz so kalorienarm wie das Kokoswasser-Eis, aber definitiv besser als ein "richtiges" Eis und ....so streng ist Wilma Waage dann doch nicht ;-).Und der kleine König liebt es ebenso und isst es mit lauten Schmatzern auf :D.

Und wer noch stillt, sollte mal Muttermilch pur oder mit Obst püriert, einfrieren. Das eignet sich auch super als Eis für die Kleinen :-).

Übrigens: Ein paar Sekunden bevor ich das Foto oben gemacht habe, sah das Bild noch so aus ;-). Ja ja, wir haben hier ein Blaubeer-liebendes Kind :D. 

Der Holzhintergrund, nur mal so, ist übrigens kein Tisch etc., sondern ein Plastik-Tischset in Holzoptik. Eigentlich super hässlich, aber ich habe es mir vor Kurzem bei Nanu Nana für 95 Cent gekauft, um es eben - wie hier - als Fotohintergrund zu nutzen :-). Leider finde ich es nicht online, sollte aber noch bei den Grill-Barbeque-Sachen in einer Filiale zu finden sein.


Was sind denn eure Geheimtipps für diese Temperaturen? Nennt mir doch mal eure Erfrischungstipps!


Liebe Grüße

Freitag, 3. Juni 2016

Pimp my Kinderzimmer - Aufbewahrungskörbe und - kisten

O-M-G! Es ist wirklich Juni. Und Juni bedeutet, dass unser Umzug immer näher rückt und ich mir langsam noch mehr Gedanken machen muss, wie wir das Zimmer des kleinen Königs gestalten etc. Nachdem ich euch hier schon meine Lieblingsposter gezeigt habe und euch hier schöne Wandregale für das Kinderzimmer vorgestellt habe, möchte ich fortfahren und euch meine aktuellen Lieblingsaufbewahrungskörbe bzw. -kisten zeigen. Denn was jedes Kinderzimmer wohl bitter braucht, ist Stauraum für die Mengen an Spielzeugsachen, die sich mit der Zeit antürmen. 
Zur Zeit haben wir noch diese Kisten von Ikea (aber die türkisfarbenen Kisten scheint es nicht mehr zu geben?), die wir in einem Expedit (jetzt Kallax) Regal von Ikea untergebracht haben. Ansich praktisch, aber irgendwie auch recht langweilig. Außerdem sind diese Pappkisten mittlerweile sowas von verknickt, weil der kleine König sich mit Vorliebe hineinsetzt ;-) - also vorne rüber"rollt", versteht sich.
Wer aber dennoch nicht auf passende Kisten für ein Expedit / Kallax oder ähnliches Regal verzichten möchte, der sollte sich mal die quadratischen Kisten von 3Sprouts (Nr. 2 auf der Collage) ansehen. Mir persönlich gefallen zwar die Motive auf den runden Körben (nicht im Bild, z.B. hier) besser, aber na gut.




Etwas schlichter, aber dafür individuell dank Kreidetafel gestaltbar, sind die Holzkisten von Wendelstein Werkstätten (Gehört zu Caritas!), die auf mich recht stabil wirken (Bild 5). Auch diese Kisten passen ins Expedit / Kallax Regal - allerdings ist dann noch recht viel Platz nach oben offen.

Ziemlich praktisch sind auch die Aufbewahrungssäcke von Play and Go (Bild 4). Der Clue an dieser Aufbewahrungsmöglichkeit ist, dass sie zum einen eine Art Spieldecke darstellen und zum anderen eben als Sack fungieren, der alles Spielzeug auf der Decke im Nu zusammen zieht. Was für eine praktische Aufräumhilfe - mit der Voraussetzung, dass tatsächlich nur auf der Spieldecke gespielt wird ;-). Aber vorsicht: Bitte die Kinder vor dem Zusammenziehen von der Decke entfernen ^^.

Ein ganz besonderer Hingucker ist natürlich auch der Kinderhocker von JulicaDesign (Bild 8). Dieser ist nicht nur eine einzigartige Sitzmöglichkeit, sondern gleichzeitig auch eine super Aufbewahrungskiste. Das Fach sieht zwar nicht sooo groß aus, aber gut... in erster Linie ist es nun mal auch "nur" ein Hocker - ein Hocker mit gewissen Vorzügen sozusagen :-). Ihr merkt schon, ich liebe die Produkte von JulicaDesign - siehe hier (Link Bild Posterreihe Indianer) und hier (Link Bild 6).


Welche Aufbewahrungsmöglichkeit gefällt euch denn von der Collage am besten? Welche Lösung habt ihr für das viele Spielzeug gefunden?


Liebe  Grüße


Dienstag, 31. Mai 2016

Der perfekte Zeitpunkt für ein Kind!

Vor ein paar Tagen brach vorrübergehend Panik in mir aus. Mich klagten starke Unterleibsschmerzen, ein harter Bauch etc. und ich hatte das Gefühl Kindsbewegungen in mir zu spüren. Ich bin dann ein Mensch, der panisch sämtliche Szenarien im Kopf abspielt. Ich dachte nur die ganze Zeit daran, dass es aktuell der Supergau sein würde jetzt ein zweites Kind zu bekommen. Schließlich möchte ich im Oktober meinen Masterstudiengang beginnen, was u.A. bedeutet, dass ich von Februar bis Juni 2017 ein Praktikum an einer Schule absolvieren muss. Mit einem Baby, welches ich wenn wieder stillen möchte, wäre dies einfach nicht möglich gewesen und so müsste ich erneut meine Studienzeit verlängern. Überzeugt davon, dass da ein menschliches Wesen in mir heranwächst, obwohl ich meine Tage bekam, machte ich mir also Gedanken darüber, wie ich das alles schaffen sollte und umso länger ich darüber nachdachte, umso mehr kam mir die Frage: Wann ist denn der perfekte Zeitpunkt, um ein Kind zu bekommen?


Muss ich erst eine Ausbildung oder ein Studium abschließen, den perfekten Partner finden, einen Arbeitsplatz vorweisen, die Traumhochzeit in Weiß feiern, ein Haus mit Garten in Vorstadtidylle dank Bausparvertrag bauen, um den perfekten Zeitraum für ein Kind zu erfüllen?

Die Antwort ist ganz klar Nein. Vielleicht auch, weil es in der heutigen Zeit kaum mehr möglich ist all diese Punkte zu erfüllen. Vielleicht, weil es immer Gründe gibt, die für und gegen ein Kind zu diesem und jenem Zeitpunkt sprechen. Sind wir doch mal ehrlich: Es gibt doch immer etwas! Das Streben nach Perfektion, bleibt ein Streben und so richtig richtig doll ist dann doch niemand zufrieden so wie es gerade ist. Irgendwas ist immer. Aber das ist auch gut so - sonst wäre uns ja langweilig (und dann wäre ja schon wieder was nicht stimmig!).


Als wir uns für den kleinen König entschieden haben, waren unsere Voraussetzungen für den "perfekten" Zeitpunkt keineswegs gegeben. Ich hatte ein abgeschlossenes Studium, mit dem ich nicht zufrieden war und konnte keinen Arbeitsplatz vorweisen. Stattdessen ein angefangenes Zweitstudium und einen Partner, mit dem ich zu diesem Zeitpunkt seit sechs Jahren eine Fernbeziehung zwischen Deutschland und Südafrika führte und ein winziges Zimmer bei meinen Eltern, wo ich seit meinem Zweitstudium wieder lebe. Es war alles andere als perfekt und überraschte auch viele, als wir die "frohe" Nachricht verkündeten. Ich glaube, dass die meisten - ausgesprochen und für sich behalten - davon ausgingen, dass der kleine König nicht geplant war und mich teilweise verletzte. Es mag nicht der perfekte Zeitpunkt gewesen sein, ja, aber ich sah das Ganze so: Wann wäre denn in meiner Situation der perfekte Zeitraum vorzufinden? Ich hatte noch einige Jahre Studium vor mir und mein Freund konnte nun mal nicht so einfach nach Deutschland ziehen. Ein Umzug nach Südafrika kam für mich allein aufgrund des angefangenen Studiums schon nicht in Frage. Klar, ich hätte auch noch mein Studium abwarten können. Dann wäre ich 30, 31 Jahre alt gewesen. Dann hätte ich vielleicht ein Jahr gearbeitet, hätte ein Kind bekommen. Dann vielleicht gleich das zweite Kind, weil ich ja auch schon dann über 30 bin, und hätte dann nach ein paar Jahren wieder angefangen zu arbeiten. Die Vorstellung gefiel mir aber nicht. In meinem Kopf wollte ich vor dem 30. Geburtstag Mama werden. Und ich wurde es, mit 27. Ohne den perfekten Arbeitsplatz und ohne das Haus mit Garten. Und manchmal ist der unperfekte Moment vielleicht ja doch recht perfekt? Denn wann kann man sich als Mama so viel Zeit nehmen, so flexibel sein wie im Studium statt im Arbeitsleben? Klar sehne ich mich manchmal auch nach diesem "spießigen" Werdegang, aber es ist nun mal so wie es ist und deswegen bin ich ja keine schlechtere Mutter oder?

Das also zur Situation überhaupt ein Kind in die Welt zu setzen. Wie sieht es jedoch aus, wenn das zweite, dritte etc. Kind geplant wird? Gibt es hier einen perfekten Zeitpunkt? Die meisten werden wohl einen Altersabstand von 2-3 Jahren als perfekt ansehen. Dann können die Kinder noch miteinander spielen. Andere präferieren einen Abstand von 0-2 Jahren, um das Zusammenspiel in der Zukunft noch mehr zu fördern bzw. vielleicht auch, um die Familienplanung schneller abzuschließen. Andere sehnen sich nach einem größeren Altersunterschied, um genügend Zeit für das erste Kind und sich selbst zu haben. Auch hier wird es immer Gründe geben, die für diesen und jenen Altersabstand sprechen.  Aber was ist, wenn es dann nichtmal mit dem gewünschten Altersabstand klappt, weil man sich psychisch so unter Druck setzt, dass eine Schwangerschaft partout nicht klappen will? Und dann?! Ich weiß nicht, wann wir mit einem zweiten Kind rechnen können, denn ja, ...meine Panik war natürlich unbegründet ...wie immer ;-). Aber eins ist gewiss: Perfekt wird der Zeitpunkt eh nie sein! 


Wie seht ihr das? Gibt es für euch einen perfekten Zeitpunkt für ein Kind? Was muss für euch erfüllt sein? Wie sieht es mit einem zweiten, dritten etc. Kind aus? 


Liebe Grüße

Freitag, 27. Mai 2016

Pimp my Kinderzimmer - an die Wand gehängt

Während es in diesem Blogartikel um die Dekoration der Wände dank Poster und Karten ging, soll es heute etwas größer und praktischer werden: Heute möchte ich euch meine Favoriten in Sachen kleine Wandregale für das Kinderzimmer vorstellen. Denn auf der Suche nach schicken Regalen für das Zimmer des kleinen Königs bin ich auf diese wunderbaren Schätze gestoßen:



Quelle: Done by deer, Bloomingville, Tidy Books, A Little Lovely Company, Ikea, Roommate, Julica Design

1)  Pixi Regal Nozo *  //   2) Bunte Häuserreihe *  //   3) Wandregal fürs Hochbett *  //   4) Wolkenregal   //   5) Bekväm Gewürzregal   //   6) Zookids Wandregal Wal

* auch in anderen Farben erhältlich!

Das Gewürzregal Bekväm von Ikea (Nr. 5) haben wir selbst, siehe hier, und nutzen es als Bücherregal für die vielen Bücher des kleinen Königs. Wir haben bisher aber nur drei Stück und brauchen dringend mehr davon :D.  Apropos Bücher - wer Pixi Bücher liebt und besitzt, wird bei Done by deer fündig: Dort gibt es nämlich passende kleine Wandregale für Pixi Bücher (Nr. 1)
Besonders schick finde ich die Häuserreihe von Bloomingville mit den bunten Hintergrundwänden (Nr. 2) (es gibt sie auch in Natur) - auch wenn ich mir noch nicht sicher bin, inwiefern man es nutzen kann, da die Abstellflächen auf mich sehr schmal wirken. Hat da jemand Erfahrung? Was habt ihr dort untergebracht?

Übrigens - auf die Nachfrage, ob ich die Fotos von Tidy Books für meine Collage verwenden kann, wurde mir ein 15% Gutschein für euch Leser angeboten. Einfach den Code MAMISCHNACK15 eingeben und ordentlich sparen. Schaut einfach mal auf die Seite von Tidy Books, da gibt es auch wunderschöne, personalisierte Bücherregale :-).


Welches Wandregal ist euer Favorit? Oder kennt ihr noch andere Wandregale, die mir gefallen könnten?


Liebe Grüße